Justizvollzugsschule Nordrhein-Westfalen:  08.02.2006 - Training von Eingriffs- und Sicherungstechniken

 

08.02.2006 - Training von Eingriffs- und Sicherungstechniken

Intensivierung von Eingriffs- und Sicherungstechniken
Gruppenfoto - Schüler und Ausbilder

Zielgruppe:

Anwärterinnen und Anwärter der Justizvollzugsschule NRW (Lehrgang 2 und 3)

Ziel der Veranstaltung:

Die Anwendung unmittelbaren Zwangs, die Maßnahme der Gefahrenabwehr und die Eigensicherung erfordert von den Bediensteten des Justizvollzuges umsichtiges und professionelles Handeln, unter stetiger Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit und der Würde des Menschen.

Im Fach "Training von Eingriffs- und Sicherungstechniken" werden der Anwärterin / dem Anwärter schnell erlernbare, geradlinige und hochwirksame Techniken gelehrt, die ihn befähigen, den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit entsprechend auch ohne Waffengewalt zur Durchführung rechtmäßiger Vollzugs- und Sicherungsmaßnahmen körperliche Gewalt anzuwenden sowie gegenwärtige, rechtswidrige Angriffe abzuwehren.

Des Weiteren kennt die Anwärterin / der Anwärter Grundzüge aus dem Bereich der Deeskalation sowie die Vor- und Nachbereitung von Einsatzlagen.

Sie / er ist in der Lage, beim Handeln im Team Taktisch richtig vorzugehen und die Hilfsmittel der körperlichen Gewalt in jeder Situation angemessen handzuhaben Die Grundlage für den Unterricht der Bediensteten des allgemeinen Vollzugsdienstes und des Werkdienstes bilden neben dem StVollzG und den ergänzenden Vorschriften insbesondere die Richtlinien "Sicherungstechniken zur Gefahrenabwehr im Justizvollzugsdienst.

Dozenten:

JVAI Höfgen(Justizvollzugsschule NRW)

JVAI Lemke(Justizvollzugsschule NRW)

POK Knoop (IAF Münster Dez. 12 (SE))

Sifu Salih Avci(Wing Tsun Akademie Köln)

Hospitation:

JVHS Potrick(Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg)

JVOS Moßmann(Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg)


 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen