Justizvollzugsschule Nordrhein-Westfalen:  Bundestagung der Leiterinnen und Leiter der Justizvollzugsschulen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz

 

Bundestagung der Leiterinnen und Leiter der Justizvollzugsschulen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz

Justizvollzugsschule Nordrhein-Westfalen veranstaltet erfolgreiche Bundestagung der Leiterinnen und Leiter der Justizvollzugsschulen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz

Auf Einladung des Leiters der Justizvollzugsschule Nordrhein-Westfalen trafen sich vom 11. bis zum 13. April 2016 die Leiterinnen und Leiter der Justizvollzugsschulen nahezu aller Bundesländer, Österreichs und der Schweiz zu ihrer jährlichen Bundestagung in Wuppertal. Im Rahmen von Fachvorträgen und Workshops wurden Themen wie Gewinnung von Lehrkräften und Ausgestaltung des Unterrichts zu vollzugspolitisch aktuellen Themen behandelt. Die Justizvollzugsschule Nordrhein-Westfalen stellte das neue Unterrichtsfach „Kommunikation und Konfliktmanagement“ - eine wie sich zeigte bundesweit einmalige Konzeption - vor. Diskutiert wurde nach einem Fachvortrag auch die Problematik der Bewertung der mündlichen Leistungen von Schülerinnen und Schülern. Weitere Themen bildeten die Bereiche Nachwuchsgewinnung und Durchführung von Eignungsfeststellungsverfahren für Bewerberinnen und Bewerber für den allgemeinen Vollzugsdienst und den Werkdienst. In einigen Bundesländern liegt die Zuständigkeit für die Durchführung der Auswahlverfahren bei den Justizvollzugsschulen.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Diskussion mit Justizminister Thomas Kutschaty im nordrhein-westfälischen Landtag. Der Minister informierte sich über die Ausbildung anderer Bundesländer und erörterte mit den Gästen Einzelfragen.

Abgerundet wurde die von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hoch gelobte Veranstaltung mit einer geführten Schwebebahnfahrt und dem Besuch der „KÖ“ in Düsseldorf.


 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen